Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Über uns

Innerer Aufbau des WSA Eberswalde

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde ist eine Unter- bzw. Ortsbehörde der Bundesverkehrsverwaltung. Die Generaldirektion für Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) ist die vorgesetzte Dienststelle. Die GDWS ist sogenannte Mittelbehörde. Die oberste Dienststelle ("Dienstherr") ist das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Das WSA und sein nachgeordneter Außenbereich (die sieben Außenbezirke und der Bauhof Niederfinow) bearbeiten vor Ort alle Planungs- und Ausführungsaufgaben, die im gesetzlichen Auftrag der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) stehen.

Luftbild des WSA Eberswalde Luftbild des WSA Eberswalde Luftbild des WSA Eberswalde

Sachbereich 1

Der Sachbereich 1 ist für die allgemeine innere Verwaltung des WSA zuständig. Er umfasst die Teilbereiche Personalwesen, das Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen und die Organisation.

Personalwesen

Das Personalwesen ist für die Administration sämtlicher Personalvorgänge, von der Stellenausschreibung bis zum Ausscheiden von Beschäftigten des WSA zuständig.

Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen

Im Haushaltsbüro werden in erster Linie die Forderungen Dritter beglichen. Das heißt eingehende Rechnungen von Auftragnehmern des WSA werden hier endgeprüft, gebucht und zur Überweisung angewiesen. Zudem erfolgt auch hier die Erhebung und Überwachung von Einnahmen des Bundes beispielsweise der von Nutzungsentgelten oder Gebühren.

Organisation

Zum Teilgebiet der Organisation gehören unter anderem das Post- und Registraturwesen, der Hausservicebereich, die Kraftfahrzeugeinsatzplanung, das Arbeitsschutzmanagement, die Dienstpostenverwaltung, die IT-Systemverwaltung und Teile der Öffentlichkeitsarbeit.

Sachbereich 2

Für den Bau, die Unterhaltung und den Betrieb der Bundeswasserstraßen im Amtsbereich des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde ist der Sachbereich 2 zuständig.

Die Beschäftigten des Sachbereiches kümmern sich um den Bau, die Unterhaltung und den ordnungsgemäßen Betrieb

Die Erfüllung der Aufgaben des Sachbereiches 2 zum Bau, der Unterhaltung und den Betrieb der Bundeswasserstraßen erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen in den sieben Außenbezirken des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Eberswalde.

Sachbereich 3

Die Kolleginnen und Kollegen im Sachbereich 3 bearbeiten folgende Aufgabenschwerpunkte:

Sachbereiche 4 und 6

Die Beschäftigten der Neubau-Sachbereiche 4 und 6 sind verantwortlich für die Planung und Durchführung von Ersatz- und Ausbauinvestitionen im Amtsbereich des WSA Eberswalde. Der Bearbeitungsschwerpunkt liegt derzeit in der Grundinstandsetzung und im Teilausbau der Havel-Oder-Wasserstraße. Als besondere Aufgabe wurde dem Sachbereich 4 zudem die Erarbeitung eines deutsch-polnischen Stromregelungskonzeptes für die Grenzoder zugeordnet.

Der Neubaubereich des WSA Eberswalde wurde im Jahr 1992 als Sachbereich 4 eingerichtet und im Jahr 2002 durch den Sachbereich 6 ergänzt. Beide Sachbereiche haben ihren Sitz im Dienstgebäude in der Grabowstraße 1 in Eberswalde.

Neben den Aufgaben zur Wahrnehmung der bauaufsichtlichen Verantwortung (Eigenverantwortung der WSV) in Fragen des Bauordnungswesen nach § 48 WaStrG) werden grundsätzlich alle Bauherrenaufgaben (z.B. Projektmanagement, Projektsteuerung, Vergabe und Abnahme von Aufträgen) sowie Leistungen der Bauoberleitung und der örtlichen Bauüberwachung mit eigenem Personal erbracht. Leistungen zur Bearbeitung von Bauplanungs- und Ausschreibungsunterlagen werden dagegen überwiegend an Ingenieurbüros und freiberuflich Tätige vergeben.

Sachbereich 5

Die Aufgaben der Kolleginnen und Kollegen des sogenannten SNEM-Bereiches gliedern sich in folgende Schwerpunkte:

  • Schiffbau
  • Nachrichtentechnik
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau

Außenbezirke

Die Außenbezirke nehmen folgende Hoheitsaufgaben und Eigentümerpflichten wahr:

  • Unterhaltung, Betrieb sowie Aus-und Neubau von Bundeswasserstraßen sowie der bundeseigenen Schifffahrtsanlagen (wie z. B. Schleusen, Wehre, Brücken, Schiffshebewerke, Betriebszentralen, etc.)
  • Strom – und schifffahrtspolizeiliche Aufgaben zur Abwehr unmittelbar bevorstehender Gefahren für die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs und zur Beseitigung bereits eingetretener Störungen auf den Bundeswasserstraßen
  • Erteilung und Kontrolle von Genehmigungen für Anlagen (z.B. Stege, Anleger), Bauvorhaben, Veranstaltungen im Bereich der Bundeswasserstraßen, etc.
  • Erteilung der Erlaubnis zur Fahrt auf den Bundeswasserstraßen für Wasserfahrzeuge
  • Kontrolle der Liegenschaften und Nutzungen Dritter auf Flächen der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
  • Setzen und Betreiben von festen und schwimmenden Schifffahrtszeichen
  • Wasserstands- und Hochwasserstandsmeldedienst
  • Eisaufbruch